Newzealand Travelogue Part two

Der zweite Teil unseres Reiseberichts folgt nun auch endlich. Wir sind gerade in Bethells Beach, an der Westküste der Nordinsel, etwas außerhalb von Auckland und genießen die letzten Tage unserer Reise in einem wunderschönen AirBnB Häuschen.  In den letzten Wochen hat es uns an wunderschöne Plätze verschlagen und wir haben viel erlebt, dass für immer in wunderschöner Erinnerung bleiben wird. Unsere Reise ging weiter nach Queenstown, wo wir durch wunderschöne Landschaft gefahren sind, man konnte sich gut vorstellen dass hier früher einmal viele Goldsucher unterwegs waren, als wir an den schönen Flüssen und kleinen Canyons in Otago vorbeifuhren. Der Lake Wakatipu war wunderschön, die Bergkulisse im Hintergrund mit ihren grünbewachsenen Felsen. Wir haben auf einem Campingplatz direkt am See übernachtet, dem „Twelve Mile Delta“ das auch als Kulisse für einige Herr der Ringe Szenen gedient hat. Für den nächsten Tag wollte Artur gerne einen kleinen Reitausflug machen. Ich bin eigentlich gegen Pferde allergisch, aber unser letzter Reitausflug in den USA hab ich gut überstanden und hat mir so viel Spass gemacht, dass ich auch dieses mal mitwollte. Am Ende des Tages war ich froh wieder auf festem Boden zu stehen und keine gebrochenen Knochen zu haben, hahaha, leider war dieser Reitausflug nämlich kein gemütlicher Spaziergang, sondern mit vielen Galopp Abschnitten, wobei ich dann erstmal in hohem Bogen vom Pferd geflogen bin. =D Es ist aber zum Glück nichts passiert, ich konnte es trotzdem kaum abwarten dass die Tour zu ende ging, auch wenn die Landschaft und die Flüsse durch die wir geritten sind, wunderschön waren. Die Blutergüsse und blaue Flecken haben mich dann als keines Andenken doch die nächsten zwei Wochen begleitet. Weiter ging es für uns dann Richtung Milford Sounds, in das beeindruckende Fjordland. Der Weg dorthin ist lange und wir waren auch kurz davor diese Ecke ganz auszulassen – wurden dann aber immer wieder darauf hingewiesen wie schön es dort sein soll, also haben wir beschlossen doch die Strecke zu fahren. Die Landschaft mit den nebligen Fjorden war dann tatsächlich trotz schlechtem Wetter unglaublich schön. Wir haben dort dann eine Kayak Tour gemacht. Und trotz Regen und Nebel war es unvergesslich. Auch wenn ich zu Arturs Freude mehr die Landschaft bestaunt habe als zu paddeln.  =D Wenn man in einem Kayak zwischen den riesigen Bergen des Fjords durchpadelt, wird einem erst bewusst wie winzig man ist und wie gewaltig die Natur hier ist. Riesige Wasserfälle die einem erstmal nicht so groß erscheinen und tropischer Regenwald der auf den Felsen wächst. Und Sandflys – viele Sandflys =/ Die Pause nach ein paar Stunden paddeln fiel kurz aus, weil wir von den kleinen schwarzen Biestern fast gefressen wurden. =D Auch die nächsten Stopps am Lake Wanaka und Mount Cook waren toll. Am Lake Wanaka haben wir uns mit Leni & Ali getroffen, die ebenfalls Hochzeitsfotografen sind und auf der Rundreise durch Neuseeland. Wir haben die schöne Kulisse für Shootings genutzt, von denen wir euch dann bald auch mehr zeigen und erzählen. Wir fuhren weiter die Westküste entlang hoch, an Greymouth vorbei, wo wir ein kleines Goldgräber Städtchen besucht haben und Gold geschürft haben – sozusagen drei kleine Krümmel – hahaha. Wir waren total begeistert von dem vielen Dschungel den wir an der Westküste angetroffen haben und von schönen Spaziergängen und Wanderungen die wir durch dichte Farne und tropische Wälder gemacht haben. Unser letzter Stopp auf der Südinsel sollte dann der Abel Tasman National Park sein. Leider hatte es ab Charleston dann angefangen zu regnen und auch die nächsten zwei Tage nicht mehr aufgehört. Wir haben selbst bei Nebel uns Regen über die wunderschöne Küste gestaunt, mit riesigen Felsen im Wasser und auch die Fahrt entlang am Buller River durch das Landesinnere war wunderschön. Die Sandflys waren leider immer noch eine Plage, so dass wir uns abends öfter ganz schnell wieder im Camper verschanzt haben um uns in Sicherheit zu bringen =) Die Stiche jucken nämlich noch Tage später höllisch =/ Am Tasman Bay angekommen, war leider immer noch kein besseres Wetter in Sicht und auch die Vorhersage für die kommenden Tage sah leider alles andere als schön aus. Also haben wir spontan beschlossen doch schon früher die Fähre wieder zurück auf die Nordinsel zu nehmen und der Sonne entgegen zu fahren. Der letzte Teil der Reise war nochmals unvergesslich schön, diesen zeigen wir euch dann auch ganz bald hier auf dem Blog, wenn wir wieder zuhause sind! In vier Tagen geht es nämlich schon leider wieder nach Hause =( Die Reise ging einfach viel zu schnell vorbei, wie das leider meistens so ist. Umso mehr freuen wir uns jetzt an den Bildern die wir gemacht haben und mit euch teilen.

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*